Geld auf Kreditkarte überweisen – So geht`s

Oft soll Geld auf die Kreditkarte überwiesen werden, damit da Kreditkartenkonto aufgeladen wird. Dies ist fast immer über die IBAN möglich, an welche der Betrag überwiesen wird. Gerade die Besitzer der Prepaid Kreditkarten müssen häufig Geld auf die Karten überweisen, damit die Karte überhaupt genutzt werden kann. Der Betrag steht nach einer Überweisung so lange Zeit zur Verfügung, wie noch Guthaben vorhanden ist. Auch bei den Inhabern der Standard Kreditkarten kann es in gewissen Situationen vorteilhaft oder notwendig sein, wenn Geld überwiesen wird. 

👉Geld auf Kreditkarte überweisen – Die Details👈

In der Regel ist es nicht sehr schwer, wenn Geld auf die Kreditkarte überwiesen wird. Abhängig von dem Anbieter gibt es kleine Unterschiede, doch meist ist der Vorgang relativ ähnlich. Geld wird einfach von einem fremden oder von dem eigenen Konto abgebucht und auf der Kreditkarte wird der Betrag gleichzeitig gut geschrieben. Die Angaben sollten vor einer Überweisung immer gut geprüft werden, damit es nicht zu einer Fehlüberweisung kommt. Die Kontonummer ist dabei nicht gleich mit einer Kreditkartennummer, sondern oft eine eigene IBAN-Nummer.

Für eine Kreditkartenüberweisung nutzen manche Bankinstitute dabei auch eine allgemeine Kontonummer. Über den Verwendungszweck wird das Geld dann der Kreditkarte zugeordnet. Die Überweisung kann nicht nur von dem Kreditkarteninhaber durchgeführt werden, sondern von jeder beliebigen Person. Das Geld steht nach einer Überweisung dann in der Regel nach etwa 1 bis 3 Werktagen zur Verfügung. Über einen Dauerauftrag kann Geld auch regelmäßig auf eine Kreditkarte überwiesen werden. Dies bietet sich besonders für die Prepaid-Karten an, damit die Karte weiterhin genutzt werden kann. 

Ist eine Überweisung nur bei Prepaid Karten nötig?

Nicht nur bei den Prepaid Kreditkarten ist die Überweisung auf die Kreditkarte und daher das Aufladen von dem Konto notwendig. In einigen Fällen macht auch die Überweisung auf die normale Karte Sinn und ist von Vorteil. Der Verpfändungsrahmen kann zum Beispiel mit Hilfe einer Überweisung erhöht werden. Dies macht besonders dann Sinn, wenn der längere Auslandsaufenthalt oder der Urlaub geplant sind.

Dabei kann sichergestellt werden, dass ausreichend Geld zur Verfügung steht. Bei einigen Kreditkartenanbietern besteht die Möglichkeit, dass die offenen Beträge in Raten abbezahlt werden. Es fallen allerdings dafür auch Zinsen an, welche nicht selten hoch ausfallen. Wer finanzielle Mittel verfügbar hat, kann die gesamte Forderung oder den Teilbetrag überweisen.

Die Zinsen können damit reduziert oder sogar vermieden werden. Bei manchen Kreditkartenanbietern gibt es auch eine Verzinsung von dem Guthaben auf dem Kreditkartenkonto. Sind die Konditionen verglichen zu dem Girokonto besser, kann Geld auf die Kreditkarte überwiesen werden, damit der Zinsvorteil genutzt wird. 

Wie erfährt man die IBAN?

Nicht bei jeder Kreditkarte gibt es die eigene IBAN. Unterschieden werden Kreditkarten ohne oder mit Kontofunktion. Wer von der Bank zu der Prepaid Karte auch ein Girokonto erhält, der hat auch eine IBAN. Mit der Kreditkarten Nummer darf die IBAN allerdings nicht verwechselt werden, welche direkt auf der Karte steht. Wird die IBAN nicht auf der Kreditkarte gefunden, muss in den Vertragsunterlagen oder bei dem Online Banking nachgesehen werden. Für die Aufladung von dem Kreditkartenkonto ist die richtige IBAN zwingend erforderlich.

Eine Überweisung auf die Kreditkarte dauert dann etwa die gleiche Zeit wie bei der üblichen Überweisung. Das Geld ist im Normalfall dann nach etwa ein bis zwei Werktagen auf dem Konto der Kreditkarte. Bei einigen Anbietern fällt noch die zusätzliche Zeit für die Bearbeitung an und damit ist das Geld dann auch erst oft nach drei bis vier Werktagen bei dem Konto der Kreditkarte. Der Gesetzgeber schreibt die Bearbeitung der Überweisung innerhalb von einem Bankarbeitstag vor. Dies heißt allerdings nicht, dass auch das Geld innerhalb von nur einem Tag auf dem Konto der Kreditkarte ist. 

Meist ist es nicht notwendig, dass Geld auf die Kreditkarte überwiesen wird, wenn von der normalen Kreditkarte gesprochen wird. Bei der Charge Kreditkarte wird einmal im Monat die Kreditkartenabrechnung abgerechnet und in einer Summe von dem angegebenen Girokonto gebucht. Der Betrag wird dann auf diese Weise ausgeglichen. In der Regel sind die Kreditkarten mit einem Limit versehen und dieses wird im Vorfeld festgelegt. Die Kontoinhaber können nicht einfach weiter kaufen, wenn das Limit erreicht wurde. In dem Fall kann es sinnvoll sein, wenn die Kreditkartenbesitzer Geld auf die Karte buchen können. Eine Überweisung sollte dann rechtzeitig getätigt werden, damit das Geld im Bedarfsfall verfügbar ist.

Bis das Geld tatsächlich auf dem Konto der Kreditkarte ist, können schließlich zwei bis sieben Werktage vergehen und dies ist von dem jeweiligen Anbieter abhängig. Im Anschluss steht der Betrag zur Verfügung und bei den Kreditkartennutzern erhöht sich der Verfügungsrahmen. Bei manchen Anbietern gelangt der Betrag auf ein Sammelkonto und dann wird er dem Kreditkartenkonto gutgeschrieben. Wenn das Konto im Plus ist, werden oft auch Guthabenzinsen erhalten. Bei den aufladbaren Karten kann eine Überweisung immer vorgenommen und dies ist sogar notwendig für die Nutzung. Bei der aufladbaren Kreditkarte ist das Limit abhängig von der Höhe einer Überweisung.

Der Vorteil der Kartenform ist, dass die normalen Funktionen der Kreditkarte geboten werden, doch die Karte kann nicht überzogen werden. Wurde das Guthaben aufgebraucht, kann die Karte erst wieder genutzt werden, wenn erneut Geld überwiesen wurde. Nachdem die Karte nicht überzogen werden kann, bietet sich diese Kreditkartenform auch für Jugendliche und Studenten an. Auch die Personen ohne das eigene Einkommen oder mit der negativen Schufa nutzen die Kreditkartenart. Die Kunden können die Entscheidung treffen, ob ein Dauerauftrag oder ob eine Einzelüberweisung getätigt wird. Wurde die Entscheidung getroffen, kann der Auftrag eingerichtet werden. 

Fazit

Er bei der Kreditkarte nicht warten möchte, bis ein Rechnungsbetrag automatisch zu dem vereinbarten Zeitpunkt ausgeglichen wird oder wer im Voraus Guthaben aufladen möchte, kann oft Geld auf die Kreditkarte überweisen. Die Überweisung ist einfach möglich und nur die richtigen Angaben sind wichtig. Die Überweisung dauert nur etwa so lange wie die normale Überweisung und das Geld steht meist nach wenigen Tagen zur Verfügung.

Bei normalen Kreditkarten ist die Überweisung zwar nicht notwendig, doch wurde das Kreditkartenlimit erreicht, kann Geld überweisen werden. Jeder kann damit einen finanziellen Spielraum erhalten oder wiederherstellen. Die Überweisung ist bei aufladbaren Kreditkarten sogar notwendig, damit die Karte überhaupt verwendet werden kann.

Similar Posts: