Kreditkarte für Schüler – So kriegen Sie sie

Wenn Sie in diesem Moment auf der Suche nach einer Kreditkarte für Schüler sind, dann sind Sie an dieser Stelle genau richtig. Sehen Sie sich die folgenden Anbieter an und erfahren Sie mehr über Ihre Möglichkeiten und ihre Angebote. Nachdem Sie sich ein passendes Angebot ausgewählt haben, stellen Sie Ihren Antrag ganz einfach und in wenigen Minuten online. Mehr Komfort bekommen Sie wohl nur im Netz.

👉Kreditkarte für Schüler – Die Details👈

Die Kreditkarte ist eine der ältesten und wohl beliebtesten Zahlungsmittle, die es in der Geschichte des Finanzwesen gibt. Zahlreiche Menschen besitzen sie, es gibt sie in vielen Filmen und Serien als Statussymbol zu sehen und wer sie hat, der kann sich über hervorragende Vorteile und einem sehr hohen Nutzungskomfort freuen.

Allerdings gibt es sie natürlich nicht „einfach so“. Wer sie haben möchte, der muss einige Bedingungen erfüllen. Zunächst einmal muss eine Person mindestens 18 Jahre alt sein, um sie besitzen zu können. Das hängt mit den gesetzlichen Regelungen in Deutschland zusammen und sorgt dafür, dass Minderjährige keinen Zugang bekommen. 

Die zweite Bedingung bezieht sich auf das persönliche monatliche Einkommen, welches zweifelsohne vorhanden sein muss, denn wie der Name es schon sagt kann bekommt man bei ihr einen Verfügungsrahmen mit einer Summe, die man ins Minus gehen kann. Dadurch zahlt man Zinsen und tilgt den Verfügungsrahmen durch eine monatliche Ratenzahlung. Soweit so normal. 

Die dritte Bedingung lautet, dass man eine gute Bonität haben muss, die aussagt, dass man seine Finanzen im Griff hat. Diese Bonitätsprüfung muss in Deutschland vorgenommen werden, bevor dieses beliebte Zahlungsmittel an einen Antragssteller ausgehändigt wird. Das entspricht auch dem normalen Lauf der Dinge und dem Verständnis der Bevölkerung. Die Schufa spielt eben in solchen Fragen eine gewichtige Rolle und dürfte jedem erwachsenen Menschen in Deutschland ein Begriff sein.

Bei dem persönlichen monatlichen Einkommen sollte zusätzlich erwähnt werden, dass es sich um ein kontinuierliches und stabiles Einkommen handeln muss, was aus eigener Kraft erwirtschaftet wird und was nicht aus staatlichen Leistungen wie dem Bafög oder dem Arbeitslosengeld herrührt. Und genau da liegt das Problem für viele Schüler.

Sie gehen zwar einer Arbeitstätigkeit nach, allerdings bringt diese nicht den Lohn mit sich, den man bei einer Vollzeittätigkeit erwarten kann. Stattdessen ist dieser Lohn wesentlich geringer und somit auch einfach nicht ausreichend für Banken, dass sie sagen, dass dieser ausreicht, um das Zahlungsmittel zu bekommen. 

Allerdings haben Schüler heutzutage auch einen hohen Grad an Mobilität. Unternehmen nicht nur Auslandsreisen im Rahmen von Schulausflügen oder machen Wochenendausflüge ins Ausland, mittlerweile lebt ein Teil ihres Freundeskreises auch häufig im Ausland und der wird natürlich auch besucht. Alleine aus diesen Gründen ist eine Kreditkarte für Schüler praktisch.

Es gibt aber noch einen anderen Grund und zwar ist für die jüngere Generation das Online Shopping mittlerweile komplett normal geworden. Was für andere Menschen der normale Gang zum Supermarkt ist oder, ist für viele jüngere Menschen das Online Shopping und es gibt nun mal einige Anbieter bzw. Online Händler, die nur die Zahlung per Kreditkarte akzeptieren. Dann ist es natürlich nicht besonders angenehm, wenn man keinen Zugang zu der Zahlungsmethode hat und letztlich auch die Ware oder den Service nicht erwerben kann.

Die Lösungen 

Glücklicherweise gibt es für dieses Problem zwei Lösungen, die jetzt näher beschrieben werden. Bei der ersten Lösung wird einfach eine Prepaidkarte beantragt und genutzt. Dabei handelt es sich also um eine Guthabenkarte, die wie der Name es schon sagt, mit Guthaben aufgeladen wird und wenn das Guthaben dann aufgebraucht ist, wird es wieder aufgeladen und man kann die Zahlungsmethode weiterhin normal nutzen. Kurz um: Man hat mit dieser Lösung eine komfortable Lösung, die bereits jetzt von vielen Menschen in Anspruch genommen wird und man bekommt bei ihr weitere Vorteile, die im weiteren Verlauf des Artikels besprochen werden.

Bei der zweiten Lösung ist es so, dass man erst eine Person finden muss, die bereits eine Kreditkarte hat und die einem so sehr vertraut, dass sie die Nutzung einer Zweitkarte oder Drittkarte gewährt. Dabei entfällt die persönliche Bonitätsprüfung und es findet auch keine Einkommensprüfung statt. Man bekommt einfach die Nutzung gewährt und das war es. Natürlich sollte man den Verfügungsrahmen auch tilgen, angesprochen vom Herausgeber der Kreditkarte wird aber die Person, die zuerst die Nutzung gewährt hat. Demnach benötigt es bei der zweiten Lösung sehr viel Vertrauen und es wird wohl einige Menschen geben, die diese Lösung nicht präferieren.

Die Vor- und Nachteile

Wie bei jeder anderen Zahlungsmethode auch hat man bei der Kreditkarte für Schüler einige Vor- und Nachteile. Im Rahmen der Vorteile wäre zunächst die Tatsache zu nennen, dass man so die Möglichkeit hat auch im internationalen Raum und im Internet problemlos Zahlungen zu tätigen bzw. Geldabhebungen zu machen. Das ist mit einer gewöhnlichen Bankkarte nur eingeschränkt möglich. 

Der zweite Vorteil bezieht sich auf den Guthaben Charakter der Karte. So hat man bei ihr nur einen klar definierten Rahmen, den man nicht überziehen kann. Mit anderen Worten: Nutzer müssen sehen, dass sie mit dem verfügbaren finanziellen Rahmen auskommen und lernen so besser mir ihren Finanzen umzugehen.

Diesen wichtigen Vorteilen gegenüber stehen ein paar wenige Nachteile. Zum einen müssen auch bei der Prepaid Version Gebühren bezahlt werden. Die Höhe dieser Gebühren unterscheidet sich von Anbieter zu Anbieter und kann wenige Euro pro Vorgang (Geldabhebung, Lastschrift oder Abbuchung) betragen oder man muss eine Jahresgebühr bezahlen, die oftmals 30€ beträgt. Man kommt also auch bei der Prepaid Version nicht ganz um die Gebühren herum. Dennoch ist sie grade für junge Menschen eine hervorragende Möglichkeit, um dieses beliebte Zahlungsmittel doch noch zu bekommen.

Similar Posts: