Mit der Kreditkarte Geld abheben

Mit ihrer hohen Reichweite sind Kreditkarten ein beliebtes Zahlungsmittel. Die Mastercard und die Visa Card werden in über 200 Ländern als Zahlungsmittel anerkannt. Die Zahlungsdienstleister American Express und Barclay genießen ebenfalls einen guten Ruf, obwohl sie nicht so stark vertreten sind wie ihre Konkurrenten. Auch die Akzeptanz unter den Händlern nimmt zu, so steigt von Jahr zu Jahr die Anzahl an Geschäften, in denen mit Kreditkarte bezahlt werden kann. Online sind sie ein wichtiges Zahlungsmittel, das sowohl Käufer als auch Verkäufer eine gewisse Sicherheit bietet. Aber die Karte dient nicht nur für den digitalen Zahlungsverkehr. Die meisten Banken und Finanzinstituten haben inzwischen den Bargeldservice auch für Kreditkarteninhaber freigegeben.

Nicht jeder Geldautomat akzeptiert jede Kreditkarte

Unterschiedliche Geldautomaten akzeptieren unterschiedliche Kreditkarten. Am Logo Ihrer Kreditkartengesellschaft erkennen Sie, ob Ihre Karte an diesem Geldautomaten anerkannt wird. Für eine Mastercard muss also das Mastercard-Logo am Automaten angebracht sein. Ist das Logo des Zahlungsdienstleisters auf dem Automaten zu erkennen und die Karte wird trotzdem nicht akzeptiert, handelt es sich um ein anderweitiges Problem, dass mit dem Kundenservice besprochen werden muss. Mit einer Visa Card oder einer Mastercard stehen Ihre Chancen in jedem Fall gut, einen Bankautomaten zu finden, der Ihre Karte akzeptiert. Auch mit der American Express oder der Barclaycard ist es möglich, wenn auch ein wenig schwieriger.

Um mit der Kreditkarte am Geldautomaten Bargeld abheben zu können, wird die Karte selbst benötigt plus die zugehörige PIN Nummer. Die PIN haben Sie wenige Tage nach Zustellung Ihrer Kreditkarte erhalten, ebenfalls per Post. Sie dient zur persönlichen Identifikation und erhöht damit Ihrer Sicherheit. Deshalb wird die PIN auch zeitverzögert geschickt, statt gemeinsam mit der Karte.

Sie sollten diese Nummer unbedingt getrennt von Ihrer Karte aufbewahren. Keinesfalls sollten Sie die Nummer auf die Karte schreiben oder auf einem Zettel ins Portemonnaie stecken. Ist Ihnen die automatisch generierte Nummer zu kompliziert, lassen Sie diese stattdessen lieber ändern. Bei der PIN Eingabe sollten Sie darauf achten, dass kein Dritter die eingegebene Nummer sehen kann. In vielen Fällen ist deshalb ein Sichtschutz direkt am Eingabefeld des Geldautomaten angebracht.

Gebühren für die Bereitstellung von Bargeld

Mit der Kreditkarte kostenlos Bargeld abzuheben ist ein Service, den nicht jedes Unternehmen seinen Kunden kostenlos bereitstellt. Möglich ist es trotzdem. Allerdings gegen eine entsprechende Gebühr. Durch diese Gebühr fallen bei der Bargeldauszahlung zusätzliche Kosten für den Kreditkarteninhaber an. Wie hoch diese Kosten sind, entscheidet die Bank, die Ihnen die Kreditkarte ausgestellt hat. In aller Regel belaufen sich die Gebühren auf zwei bis vier Prozent vom Auszahlungsbetrag, mindestens jedoch zwischen vier und sechs Euro. In manchen Fällen wird von den Banken ausschließlich eine fixe Gebühr verlangt, anstelle einer Prozentualen.

Anders verhält es sich bei den kostenlosen Kreditkarten der Direktbanken. Diese bieten den Service, Bargeld abzuheben, in der Regel kostenlos an. Ob die Bank eine Gebühr verlange und auf welchen Betrag oder Prozentsatz sie sich beläuft, ist in den jeweiligen Bestimmungen festgelegt. Diese sind im Preis- und Leistungsverzeichnis aufgeführt, das Sie mit Abschluss Ihres Kontos erhalten haben. Ebenso sind sie meist Online einzusehen. Wer plant, regelmäßig mit seiner Kreditkarte auch Bargeld abzuheben, sollte deshalb unbedingt einen prüfenden Blick auf das Preis- und Leistungsverzeichnis werfen und gegebenenfalls ein Konkurrenzangebot einholen.

Der Zahlungsdienstleister Mastercard erlaubt es den Automatenbetreibern außerdem, ein direktes Kundenentgelt vom Kreditkarteninhaber zu verlangen. Die Entscheidung, ob dieses Kundenentgelt verlangt wird, liegt bei den Banken selbst. Für den Kunden bedeutet das im schlimmsten Fall, dass zusätzlich zu der erhobenen Gebühr durch die eigene Bank ein Kundenentgelt für die Nutzung des Automaten anfällt.

Bargeld abheben im Ausland

Im Ausland erheben die meisten Banken eine Gebühr, wenn Bargeld abgehoben wird. Das Standardverfahren hierbei ist es, eine Mindestgebühr zu verlangen, die eingefordert wird, solange der abgehobene Betrag nicht über einen bestimmten Betrag hinausgeht. Wird dieser Betrag jedoch überschritten, dann wird eine prozentuale Gebühr verlangt, die auf den gewünschten Auszahlungsbetrag aufgeschlagen wird. Deshalb sollten Sie es im Ausland auch vermeiden, viele kleine Geldbeträge am Geldautomaten abzuheben. Denn durch das Abheben vieler kleiner Beträge wird bei jeder Auszahlung die Mindestgebühr fällig. Setzen Sie hier am besten auf mittelgroße Beträge. Auch bei großen Summen sollten Sie die anfallende Gebühr vorab im Kopf überschlagen.

Zusätzlich verlangen auch viele der Automatenbetreiber zusätzliche Gebühren. Davon betroffen ist vor allem das außereuropäische Ausland. Diese Gebühren fallen selbst dann an, wenn Ihre Bank keine Gebühren für das Abheben von Bargeld im Ausland einfordert. Müssen Sie Bargeld abheben und eine solche Gebühr bezahlen, so wird diese später nur in seltenen Fällen zurückerstattet. Ausgeschlossen von solchen Gebühren sind beispielsweise einige der Gold- und Platin-Kreditkarten.

Im außereuropäischen Ausland könnte es für Sie außerdem von Interesse sein, wie viel Geld Sie sich auszahlen lassen. Den auszuzahlenden Betrag in Euro anzeigen zu lassen ist ein Service, der besonders bei exotischen Währungen oder solchen mit einem sehr hohen oder sehr niedrigen Wechselkurs gerne genutzt wird. Deshalb bieten einige Geldautomaten außerhalb der europäischen Wirtschaftszone zusätzliche Servicefunktionen. Beispielsweise kann der gewünschte Betrag zum aktuellen Wechselkurs in Euro angezeigt werden. Auf diesen Service sollten Sie jedoch lieber verzichten. Eine Vielzahl der Automatenbetreiber, die einen solchen Service anbietet, nutzt dazu einen schlechten Wechselkurs und verlangt für diesen Service auch noch zusätzliche Gebühren.

Die Mastercard kann aber noch mehr

Beim Einkauf im Supermarkt direkt an der Kasse Bargeld abheben. Diese Möglichkeit wird in der Regel gerne und häufig genutzt. Ab einem Mindesteinkaufswert von zehn bis 20 Euro kann ein Betrag von bis zu 200 Euro in bar ausgezahlt werden. Der Mindesteinkaufswert wird dabei durch das Unternehmen festgelegt. Bisher vor Kurzem war dies ausschließlich mit einer EC-Karte möglich. Inzwischen ist dieser Service auch für Kreditkarteninhaber verfügbar, sofern es sich bei der Kreditkarte um eine Mastercard handelt.

Das Fazit

Kreditkarten sind ein beliebtes Zahlungsmittel. Mit der Kreditkarte können Sie genau wie mit einer EC-Karte am Geldautomaten Bargeld abheben. Alles, was Sie dazu brauchen, ist Ihre PIN Nummer zur Identifikation. Verfügen Sie über eine Visa Card oder eine Mastercard, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass Ihre Kreditkarte am Geldautomaten akzeptiert wird. Für die Bereitstellung von Bargeld kann jedoch eine Gebühr durch Ihre Bank oder den Geldautomatenbetreiber erhoben werden. Genaue Details zu den Gebühren finden Sie als Information am Geldautomaten sowie in Ihrem Preis- und Leistungsverzeichnis.

Similar Posts: